Intensive Intervalltherapie Stottern

Informationen zur Therapie

Die Intensive Intervalltherapie Stottern ist eine Gruppentherapie bei Stottern mit bis zu 10 Teilnehmern. Durchgeführt werden die Gruppen von zwei TherapeutInnen.

Diese Form der Stottertherapie gehört zur Gruppe der Stotter-Modifikations-Therapien und folgt dem klassischen Konzept einer Van-Riper-Therapie (Prof. Charles Van Riper, Western Michigan University). Das Konzept der Gruppentherapie bei Stottern in Form einer Intervalltherapie wurde von Andreas Starke und Kollegen seit über 30 Jahren unter dem Label VIERMALFÜNF durchgeführt und hat sich entsprechend weiterentwickelt. In den letzten Jahren haben u.a. Erkenntnisse der neueren Hirnforschung und der Psychotraumatherapie das Vorgehen in der Behandlung von schwerem Stottern verbessert.

Das Ziel der Therapie ist eine Modifikation des Stotterns, so daß natürliches, spontanes und flüssiges Sprechen möglich wird.

Als im Jahre 1987 die erste Stottertherapie - Gruppe in diesem Format stattfand, gab es noch kaum vergleichbare Angebote. Die unter dem Namen Van-Riper-Therapie bekannte Therapiemethodik war in Deutschland gerade dabei, sich zu etablieren. Andreas Starke hat die methodischen Grundgedanken der Therapieform erstmals in eine Intensive Intervall - Gruppentherapie umgewandelt. Durch die Übersetzung verschiedener Bücher ins Deutsche hat er maßgeblich dazu beigetragen, dass heute die Van-Riper-Therapie zu den anerkannten und etablierten Therapieformen bei Stottern gehört.

Einzeltherapie in der Gruppe

Jedes Stottern ist anders, jeder Mensch ist anders, jeder hat seine eigenen Erfahrungen mit dem Stottern und jeder hat individuelle Ziele und Bedürfnisse. Das Konzept der Intensiven Intervalltherapie Stottern zeichnet sich dadurch aus, dass in der Therapie sehr individuell auf die einzelnen TeilnehmerInnen und ihre Bedürfnisse eingegangen wird.

Die Idee der Therapie

Die Intensive Intervalltherapie Therapie kombiniert die Vorteile einer intensiven Therapie (mehrere Therapiestunden täglich) mit den Vorteilen der Gruppentherapie (mehrere Patienten arbeiten mit einem oder zwei Therapeuten) und den Vorteilen der Intervalltherapie (die Maßnahme besteht aus mehreren intensiven Abschnitten, die mehrere Wochen auseinander liegen).

» ausführliche Infos

Die vier Abschnitte und das Wochenende

Die Therapie setzt sich aus vier Therapieabschnitten mit jeweils vier bis fünf Tagen und einem abschließenden Abschnitt von drei Tagen zusammen.

» ausführliche Infos

Die Nachsorge

Nachsorgeangebote sind ein wesentlicher Bestandteil einer fundierten Stottertherapie. Stottern ist anfällig für Rückfälle und bedarf, wenn ein nachhaltiger Erfolg erzielt werden soll, in einigen Fällen einer längerfristigen Behandlung.

» ausführliche Infos

Vorteile des Konzeptes

Die Intensive Intervalltherapie Stottern knüpft konzeptionell an die VIERMALFÜNF Therapie an. Die VIERMALFÜNF Therapie wurde seit 1987 von Andreas Starke und KollegInnen mit insgesamt über 57 Gruppen von stotternden Jugendlichen und Erwachsenen, d.h. mehr als 800 Patienten durchgeführt.

» ausführliche Infos

Für wen ist das Programm besonders geeignet?

Obwohl es sich bei der Therapie um eine Gruppentherapie mit bis zu 10 TeilnehmerInnen handelt, wird das Programm für die einzelnen TeilnehmerInnen so angepasst, wie das angesichts der individuellen Problematik notwendig ist.

» ausführliche Infos

Die Evaluation

Im Verlauf der Intensiven Intervalltherapie Stottern werden diagnostische Daten erhoben, die im Rahmen einer Langzeitbetrachtung evaluiert werden. Durch diese Erhebung und Messung sind wir in der Lage, die Effekte der Therapie zu beurteilen und Schlussfolgerungen für die Therapie zu ziehen.

» ausführliche Infos

Literatur und Medien

Ergänzend zur Therapie können wir folgende Medien rund um das Thema Stottern empfehlen:

» ausführliche Infos